Heizkörper reinigen

Heizkörper sind echte Staubfänger – obwohl man es auf den ersten Blick nicht sieht. Eine regelmäßige Reinigung ist aber nicht nur aus ästhetischen Gründen wichtig. Sie wirkt sich auch positiv auf das Wohlbefinden und das Portemonnaie aus. Wie du Heizkörper am besten reinigst und worauf dabei zu achten ist, erfährt du in unserem Ratgeber.


Schwierigkeitsgrad: Einfach

Dauer: 30 Minuten

Werkzeug: Staubsauger, Föhn, Heizkörperbürste, Schraubenzieher


Wie Heizkörper reinigen?

Mit den richtigen Hilfsmitteln ist es recht einfach, Heizkörper zu reinigen: Meist reichen ein Staubsauger, ein Föhn, ein geeignetes Reinigungsmittel und ein feuchtes Tuch. Noch einfacher lässt sich ein Heizkörper reinigen, wenn du eine spezielle Bürste verwendest. Heizkörperbürsten sind schmal und lang, sodass du auch an die schwer zugänglichen Stellen des Heizkörpers gelangst. Die Borsten bestehen in der Regel aus Ziegenhaar, sie entfernen auch hartnäckige Verschmutzungen. Und so gehst du vor:


Schritt 1: Vorbereitung

Bevor du mit dem Reinigen des Heizkörpers anfängst, solltest du ihn gut auskühlen lassen, damit du dich nicht versehentlich verbrennst. Leg anschließend ein feuchtes Tuch unter den Heizkörper, das herabfallenden Staub auffängt. Die Heizung sollte auch regelmäßig entlüftet werden, das kannst du bei der Reinigung gleich mit erledigen.

Hand regelt Thermostat

Schritt 2: Abdeckung entfernen und reinigen

Möchtest du einen Plattenheizkörper reinigen, entfernst du zunächst die obere Abdeckung. Je nach Ausführung ziehst du sie einfach ab oder du löst mehrere Schrauben. Begutachte dann die Seite, an der sich das Heizungsventil befindet: Unter Umständen lässt es sich ebenfalls entfernen, was die Reinigung erleichtert. Sauge nun die Abdeckung mit dem Staubsauger ab. Hartnäckige Rückstände entfernst du mit warmem Wasser und etwas Spülmittel.


Schritt 3: Heizkörper von innen reinigen

Heizkörperbürste reinigt Heizkörper

Reinigst du die Heizkörper regelmäßig, lässt sich Staub meist schon mit einem Föhn oder Staubsauger entfernen. Benutzt du den Staubsauger, ist ein schmaler Aufsatz hilfreich. Mit dem Föhn pustest du den Staub einfach von oben nach unten aus der Heizung heraus. Er bleibt dann auf dem feuchten Tuch darunter haften, dass du anschließend einfach im Hausmüll entsorgst. Ist das Ergebnis noch nicht so wie gewünscht, reinigst du mit einer Heizkörperbürste mechanisch nach.

Während die Reinigung von Glieder- und Röhrenheizkörpern recht schnell vonstattengeht, kann sie bei Plattenheizkörpern etwas länger dauern. Für Röhrenheizkörper gibt es spezielle Lamellenreiniger, mit denen du mehrere Röhren gleichzeitig reinigen kannst. Die Innenreinigung eines Konvektors überlässt du am besten einem Profi.


Schritt 4: Heizkörper von außen reinigen

Hast du den Heizkörper im Inneren von Staub befreit, ist die Außenseite dran. Flecken entfernst du am besten mit einem weichen Lappen und einem milden Haushaltsreiniger. Alternativ kannst du auch ein einfaches Spülmittel und warmes Wasser verwenden, um den Heizkörper von außen zu reinigen. Hat sich in der Küche ein Film aus Fett und Staub auf der Heizung gebildet? Er lässt sich mit einem handelsüblichen Backofenspray entfernen. Egal, welches Reinigungsmittel du verwendest: Gehe beim Wischen stets behutsam vor, damit du den Lack nicht beschädigst.


Schritt 5: Thermostat reinigen

Nahmaufnahme eines Thermostats

Auch auf dem Thermostatkopf sammeln sich Staub und andere Rückstände an. Wenn du ihn abschraubst, kannst du ihn gründlich reinigen. Am einfachsten geht das Demontieren, wenn der Thermostat voll aufgedreht ist. Danach kannst du ihn unter dem Wasserhahn abspülen.


Warum solltest du den Heizkörper reinigen?

Frau legt Beine auf Heizkörper

Besonders während der Heizperiode sammelt sich viel Staub auf den Heizkörpern. Ursache ist die zirkulierende Luft im Raum. Der Staub steigt mit der warmen Luft über der Heizung auf und legt sich darauf ab, wenn der Heizkörper auskühlt. Er wird ständig aufgewirbelt und gelangt dabei auch in das Innere des Heizkörpers. Im Badezimmer und in der Küche bildet sich durch Feuchtigkeit und Fett zudem oft eine klebrige Staubschicht.

Die Verschmutzung an sich ist aber nicht der einzige Grund dafür, die Heizkörper regelmäßig zu reinigen. Der beim Heizen aufgewirbelte Staub beeinflusst das Raumklima negativ. Besonders Hausstauballergiker leiden dann unter den typischen Symptomen. Mehr über den Einfluss der Heizung auf das Raumklima erfährst du in unserem Ratgeber zum Lüften und Heizen.

Der Staub mindert aber auch die Heizleistung. Sie ist bis zu 25 Prozent geringer als bei sauberen Heizkörpern. Durch das Reinigen der Heizkörper kannst du also auch Energie und Geld sparen.


Wann Heizkörper reinigen?

Experten empfehlen, mindestens einmal im Jahr die Heizkörper von Staub zu befreien. Ideal ist es, wenn du sie einmal vor und einmal nach der Heizperiode reinigst. Entfernst du denn Staub nämlich regelmäßig, kannst dir unter Umständen die Reinigung mit einem Spül- oder anderen Mittel sparen. Ziehst du in eine neue Wohnung , solltest du die Heizkörper ebenfalls reinigen.


Verschiedene Heizkörper im Überblick

Weißer Heizkörper

Grundsätzlich ist es nicht schwer, Heizkörper zu reinigen. Im Detail hängt das Vorgehen davon ab, um welche Art Heizkörper beziehungsweise um welche Bauform es sich handelt:

  • Konvektoren: Die elektrischen Heizkörper erwärmen die Raumluft direkt. Die Luft wird an den Heizdrähten vorbeigeführt und entweicht danach nach oben oder nach vorne. Als Laie kannst du elektrische Heizkörper nur von außen reinigen.
  • Gliederheizkörper: Diese älteste Form der Heizkörper wird auch als Rippenheizkörper bezeichnet; man findet sie vor allem noch in Altbauten. Als Heizmedium dient warmes Wasser, das die einzelnen Segmente durchfließt. Aufgrund der offenen Bauweise lassen sich Gliederheizkörper einfach reinigen.
  • Plattenheizkörper: Die Heizkörper werden ebenfalls mit heißem Wasser gespeist und zeichnen sich durch eine platzsparende Bauweise aus. Sie entsprechen dem heutigen Standard. Platten und gegebenenfalls gefaltete Konvektionsbleche im Inneren vergrößern die Wärmeabstrahlungsfläche. Um Plattenheizkörper zu reinigen, musst du zuerst das obere Abdeckungsgitter entfernen, da der Heizkörper nach außen hin komplett geschlossen ist.
  • Röhrenheizkörper: Die auch als Handtuchtrockner bezeichneten Heizkörper sind nach dem gleichen Prinzip wie Gliederheizkörper aufgebaut. Aufgrund ihrer offenen Bauweise lassen sich Röhrenheizkörper ebenfalls einfach reinigen.

Das könnte dich auch interessieren