Viele haben es schon erlebt: Der Abfluss ist verstopft, das Wasser läuft nicht ab und sammelt sich stattdessen in Küchenspüle, Handwaschbecken, Badewanne, Dusche oder Klo. Zum Glück lässt sich ein verstopftes Abflussrohr leicht von Haaren, Speiseresten und anderen Dingen befreien. Schon Hausmittel können helfen, aber auch mechanisches Eingreifen und aggressivere Methoden wie chemischer Rohrreiniger kommen infrage. Hier findest du die besten Tipps gegen einen verstopften Abfluss.


Was hilft, wenn das Abflussrohr verstopft ist?

Übergelaufenes Badezimmerwaschbecken

Läuft das Wasser gar nicht oder schlechter ab als sonst, musst du in vielen Fällen nicht gleich zu aggressiven Chemikalien greifen, um den Zustand zu beheben. Einem leicht verstopften Abfluss kannst du mit Hausmitteln schon wirksam zu Leibe rücken. Häufig eingesetzt, können Reinigungschemikalien auf Dauer auch die Rohrleitungen schädigen, was teuer werden kann. Es gibt schonende Alternativen, die besonders bei Kalk- oder Fettablagerungen ihre Stärken ausspielen.

Tipp: Egal für welche Methode du dich entscheidest, schütze deine Hände am besten mit Gummihandschuhen. Das gilt natürlich besonders, wenn du ätzende chemische Abflussreiniger einsetzt.


Abfluss reinigen: mit diesen Hausmitteln

Backpulver in Abfluss

Einfache Mittel aus dem Haushalt können dazu beitragen, organische Rückstände im verstopften Abfluss in Küche oder Bad aufzulösen, sodass die Rohre wieder frei werden. Du kannst:

  • den Abfluss mit Backpulver reinigen
  • den Abfluss mit Natron oder Waschsoda reinigen
  • dazu etwas Essigessenz und kochendes Wasser geben

Und so gehst du vor:

  1. Gib drei bis vier Esslöffel Backpulver, Natron oder Waschsoda in den Abfluss.
  2. Gieße gleich danach eine halbe Tasse Essigessenz hinterher.
  3. Sobald sich beide Substanzen verbinden, hörst du ein Sprudeln aus dem Abfluss.
  4. Hörst du nichts mehr, gießt du ausreichend kochendes Wasser hinterher.
  5. Spüle ordentlich mit heißem Leitungswasser nach, um die gelösten Schmutzreste wegzuwaschen.

Tipp: Mit Soda oder Natron kannst du nicht nur den Abfluss reinigen, sondern auch unangenehme Gerüche effektiv bekämpfen.


Mit chemischen Mitteln den verstopften Abfluss reinigen

Flasche an Waschbecken

Weder mechanische noch Hausmittel helfen gegen den verstopften Abfluss? Dann kannst du es immer noch mit hochwirksamem Abflussreiniger versuchen, bevor du dich an einen professionellen Rohrreinigungsservice wendest. Spezielle Produkte erhältst du im Fachhandel. Beachte in jedem Fall die Nutzungshinweise und wende die Reinigungsmittel entsprechend der Anleitung an.

Willst du den Einsatz starker Chemikalien unbedingt vermeiden, wenn Waschbecken, Dusch- oder Badewannenabfluss verstopft sind, kann dir vielleicht noch eine dieser beiden Alternativen helfen:

  • Mit Gebissreiniger lassen sich insbesondere Haarrückstände auflösen. Er ist vergleichsweise günstig und zudem weniger aggressiv und umweltschädlich als Abflussreiniger.
  • Anti-Kalk-Tabs für die Waschmaschine können auch gegen einen verstopften Badewannenabfluss helfen. Dazu löst du einen Tab in einem Gefäß mit warmem Wasser auf und gibst die Lösung in den Abfluss.
Finde die passenden Abflussreiniger im toom Onlineshop.Zum Shop

Kann man einen verstopften Abfluss mit Cola reinigen?

Nahaufnahme Cola

Auch mit Cola lässt sich ein verstopfter Abfluss reinigen. Neben Zucker ist Phosphorsäure ein Hauptbestandteil der koffeinhaltigen Limonade. Phosphorsäure ist auch in vielen Waschmitteln und Rostentfernern enthalten und wirkt in hoher Konzentration ätzend. In Cola sorgt sie in verdünnter Form mit für den typischen Geschmack und wirkt darüber hinaus als Konservierungs- und Säuerungsmittel.

Gib die Cola entweder direkt in den verstopften Abfluss von Waschbecken, Dusche, Wanne oder WC – oder mische sie zuvor mit etwas Backpulver in einem Gefäß an (Achtung: Der selbstgemachte Rohrreiniger schäumt stark). Lass das Gemisch anschließend im Abfluss einwirken – je nach Verschmutzungsgrad ruhig mehrere Stunden, zum Beispiel über Nacht. Auf diese Weise beseitigst du sogar Kalk und Urinstein, während du gleichzeitig das Abflussrohr reinigst.


Verstopften Abfluss reinigen – ganz ohne Chemie

Es muss nicht immer gleich die Chemiekeule sein – abgesehen von Hausmitteln kannst du auch mechanische Mittel gegen einen verstopften Abfluss einsetzen. Die beliebtesten findest du hier:

Saugglocke

Saugglocke in Waschbecken

Mit einer Saugglocke, je nach Region auch bekannt als „Pömpel“, „Pümpel“, „Abflussstampfer“, „Gummisauger“ oder „Ausgussreiniger“, erzeugst du abwechselnd einen Unterdruck und einen Überdruck im Abfluss. Im Idealfall löst der ständig wechselnde Druck die Verstopfung. Zuvor festhängendes Material lässt sich dann fortspülen. So gehst du dabei vor:

  1. Die Saugglocke muss so groß sein, dass sie den verstopften Abfluss vollständig bedeckt.
  2. Dichte zusätzliche Abflüsse und Überläufe (falls vorhanden) mit einem Lappen oder Tuch ab. Dadurch verstärkst du die Wirkung.
  3. Setze die Saugglocke möglichst luftdicht über dem Abfluss an und drücke sie zusammen, indem du den Holzgriff nach unten Richtung Gummiglocke drückst.
  4. Halte die Gummiglocke zusammengedrückt. Bestenfalls befindet sich nur noch wenig Luft unter der Saugglocke und im Abfluss.
  5. Lass Wasser in das Becken ein.
  6. Bewege den Holzgriff der Saugglocke zügig auf und ab. Achte darauf, dass sich die Gummiglocke dabei zwischendurch möglichst nicht vom Abfluss löst.
  7. Wiederhole den Vorgang mehrfach und prüfe, ob das Wasser wieder abläuft.

Rohrspirale

Hand hält Rohrspirale

Die Ablagerungen sitzen besonders fest im Rohr? Womöglich kannst du das verstopfte Waschbecken mit einer Rohrspirale frei bekommen. Dieses Reinigungswerkzeug wird auch „Abflussspirale“, „Rohrreinigungswelle“ oder schlicht „Spirale“ genannt. Führe die Spirale einfach in den Abfluss ein. Sie folgt dem Rohrverlauf bis zum Hindernis. Dieses kannst du dann durch Druck und Drehung der Spirale lösen.


Rohrausbau

Rohrmontage Waschbecken

Falls nötig (und sofern das verstopfte Abflussrohr nicht in der Wand verbaut ist), kannst du die Rohrleitung oder gegebenenfalls den Siphon auch auseinanderbauen und separat reinigen. Kunststoffrohre ziehst oder schraubst du einfach auseinander. Bei Metallrohren musst du die Verbindungsstücke üblicherweise mit entsprechendem Werkzeug lösen.


So kannst du eine Rohrverstopfung verhindern

Wasser fließt aus Spüle ab

Idealerweise vermeidest du einfach, dass Unrat den Badezimmer- oder Küchenabfluss verstopft. Wenn du dich an diese simplen Regeln hältst, reduzierst du das Risiko erheblich:

  1. Entsorge Speisereste nicht in der Spüle – auf Dauer lagern sich sonst organische und fettige Bestandteile im Rohr ab und führen dazu, dass der Küchenabfluss verstopft.
  2. In Dusche, Badewanne und Waschbecken wirkt ein Haarsieb Wunder, denn vor allem lange Haare bleiben gerne im Abfluss hängen und verbinden sich dort mit den Rückständen von Seife, Shampoo oder Badeschaum. Diese Mischung ist eine der häufigsten Ursachen dafür, dass in der Badewanne oder Dusche ein Abfluss verstopft.
  3. Lebensmittelreste und Hygieneartikel gehören nicht in die Toilette, sondern in den Hausmüll. Übrigens kann die Toilette auch verstopfen, wenn du zu viel Toilettenpapier verwendest. Spüle deshalb lieber in kürzeren Abständen nach.

Tipp: Du kannst einen verstopften Abfluss auch mit Spülmittel reinigen: Gib gelegentlich einen Spritzer in die Küchenspüle und lasse heißes Wasser nachlaufen. So können sich Reste und verhärtetes Fett frühzeitig und auf schonende Weise lösen – und das Abflussrohr verstopft gar nicht erst.

Tipp: Schau dir weitere hilfreiche Ratgeber zum Thema Reinigung und Pflege an. Mit dem richtigen Wissen fällt dir die Arbeit garantiert viel leichter.


Mehr Ratgeber zum Thema Reinigung & Pflege


Das könnte dich auch interessieren