Gefrierschrank richtig abtauen – so geht's!

Gefrorenes Obst und Gemüse in Beuteln im Gefrierfach

Wie du deinen einzelnen Gefrierschrank oder auch den Gefrierteil deiner Kühl-Gefrier-Kombination schnell und einfach enteisen kannst, erfährst du in der nachfolgenden Schritt-für-Schritt-Anleitung. Wie lange es dauert, deinen Gefrierschrank abzutauen, hängt von der Menge des Eises, der Umgebungstemperatur und der Art und Weise ab, wie du abtaust.

Nimmst du Hilfsmittel wie heißes Wasser, Salz und Schaber zur Hand, geht es deutlich schneller als ohne – mit ein bis zwei Stunden solltest du aber dennoch rechnen. Ohne Hilfsmittel kann der Vorgang auch ein paar Stunden dauern – gegebenenfalls lohnt es sich sogar, das Eis über Nacht schmelzen zu lassen, wenn das Gefriergut kalt genug zwischengelagert wird.


Schritt 1: Gefrierschrank ausschalten

Einen Gefrierschrank enteisen, ohne ihn auszuschalten, ist nicht möglich bzw. nicht ratsam. Das Gerät würde permanent Energie aufwenden, um die Gefriertemperatur zu halten. Schalte daher den Gefrierschrank aus oder ziehe den Stecker.

Hinweis: Bei Kühl-Gefrier-Kombinationen kannst du oft nur das komplette Gerät ausschalten. Es empfiehlt sich dann, den Kühlschrank gleich mit abzutauen.


Schritt 2: Gefriergut ausräumen

verschiedenes gefrorenes Gemüse in Behältern

Um den Gefrierschrank abzutauen, muss das gesamte Gefriergut – Lebensmittel und andere Gegenstände – ausgeräumt werden. Lagere alles sicher und kühl zwischen, bis der Abtauvorgang abgeschlossen ist. Wenn du das Abtauen deines Gefrierschranks etwas im Voraus planst, kannst du direkt einen Großteil der Lebensmittel aufbrauchen und nichts Neues einkaufen – wie vor einer Reise oder einem Umzug. Weiterer Vorteil: Du sortierst das Gefriergut direkt mal wieder aus und prüfst es auf Haltbarkeit.

Wo du das Gefriergut zwischenlagerst:

  • im Winter sicher verpackt im Freien (wichtig: unter 0 Grad Celsius)

  • in einer Kühltasche oder Kühlbox

  • isoliert in einem Korb oder Karton mit Kühlakkus an einem kühlen Ort wie dem Keller

  • bei netten Nachbarn in deren Gefrierschrank

Tipp: Neben Kühlakkus kann auch Papier isolierend wirken. Hat dein Gefrierschrank eine Superfrost-Funktion, kannst du das Gefriergut außerdem ein paar Stunden vor dem Ausräumen frosten, damit es anschließend länger kalt bleibt.

Wichtig: An- oder aufgetaute Lebensmittel auf keinen Fall wieder einfrieren! Du solltest diese direkt verbrauchen oder für kurze Zeit weiter im Kühlschrank aufbewahren.


Schritt 3: Schubladen entnehmen und reinigen

Entnimm anschließend alle Fächer und Einsätze aus dem Gefrierschrank. Je nach Größe des Gerätes sind das in der Regel große Schubladen aus Kunststoff. Sind diese auch bereits voll mit dicken Eisschichten, war es höchste Zeit für das Abtauen des Gefrierschranks. Alle Teile sollten von Eis befreit und gründlich gereinigt werden. Verwende zur Reinigung einen weichen Schwamm, warmes Wasser und etwas Spülmittel. Wische anschließend alles mit etwas Essig oder Zitronensäure ab – das hilft gegen Gerüche und wirkt außerdem desinfizierend. Trockne nun alles sorgfältig ab, damit nicht direkt neues Tauwasser in den Gefrierschrank gelangt.


Schritt 4: Gefrierschrank abtauen

leeres vereistes Gefrierfach

Möchtest du möglichst wenig Aufwand betreiben und hast ausreichend Zeit, kannst du den Gefrierschrank einfach bei offener Tür und Raumtemperatur abtauen lassen. Stell dazu einfach ein tiefes Backblech oder eine große Auflaufform unten ins Gerät, mit dem du einen Großteil des Tauwassers auffangen kannst. Lege zusätzlich saugstarke Handtücher in und unter den Gefrierschrank, um das restliche Wasser aufzufangen.

Manche Geräte haben auch einen kleinen Auslauf zum Ausklappen, unter den du noch einen Auffangbehälter stellen kannst. Beachte aber, dass dieser Auslauf unbedingt wieder eingeklappt werden muss, bevor du die Tür schließt, weil er sonst abbricht. Nun musst du nur noch abwarten, bis das komplette Eis geschmolzen ist.

Möchtest du deinen Gefrierschrank etwas schneller abtauen, klappt das mit Salz oder heißem Wasser. Salz gibst du einfach auf die hartnäckigen Eisstücke – es löst diese dann schneller auf als nur warme Luft. Mit einem Topf heißem, nicht mehr kochendem Wasser kannst du den Tauvorgang ebenfalls beschleunigen. Stelle ihn einfach auf einem Untersetzer in den Gefrierschrank, schließe die Tür und lass den Wasserdampf das Eis zum Schmelzen bringen. Da das Gerät nicht hitzebeständig ist, solltest du aber unbedingt einen Untersetzer verwenden! Nach ein bis zwei Stunden sollte das Eis geschmolzen sein. Bei sehr dickem Eis kannst du das erkaltete Wasser zwischenzeitlich nochmal durch heißes ersetzen. Du kannst auch auf jede Ebene einen Topf stellen.

Bei beiden Methoden kannst du zusätzlich einen Pfannenwender oder Ähnliches verwenden, um angetaute Eisstücke abzuschaben. Das Hilfsmittel deiner Wahl sollte aber unbedingt aus Holz oder weichem Kunststoff sein und keine scharfen Kanten haben, da du sonst den Gefrierschrank beschädigst – vor allem bei Geräten mit freiliegenden Kühlstäben.


Schritt 5: Gefrierschrank reinigen

Kühlschrank reinigen

Ist das Eis vollständig geschmolzen und als Tauwasser in Behältern und Tüchern aufgefangen, entfernst du diese aus dem Gefrierschrank. Restwasser kannst du mit einem Schwamm auswischen. Und wenn der Gefrierschrank schon mal leer ist, solltest du ihn auch direkt reinigen: mit einem weichen Schwamm, warmem Wasser und Spülmittel. Wische anschließend mit etwas Essig oder Zitronensäure nach – wie bei den Schubfächern. Nun nur noch sorgfältig nachtrocknen, um keine Feuchtigkeit im Gerät zu behalten und das Gefriergerät ist wieder sauber.

Info: Wegen offener Lebensmittel und höherer Temperaturen muss man einen Kühlschrank zwar öfter reinigen, doch solltest du auch das Gefrierfach gelegentlich auswischen und desinfizieren, um Keimen keine Chance zu geben.


Schritt 6: Gerät wieder einschalten

Nach dem Abtauen und Reinigen solltest du den Gefrierschrank direkt wieder einschalten – das Gefriergut darf nämlich erst eingeräumt werden, wenn das Gerät wieder ausreichend kalt ist. Setze die Böden und Schubladen wieder ein, schließe dann die Tür, kontrolliere, ob die korrekte Temperatur eingestellt ist und warte, bis das Gerät diese erreicht.


Schritt 7: Gefriergut einräumen

Ist der Gefrierschrank nun kalt genug, geht es ans Einräumen der noch kalten Lebensmittel. Sortiere diese sinnvoll, damit du nicht lange suchen musst und die Gerätetür nie unnötig lang offensteht.

Energiespar-Tipp: Räume das Gefriergut schon außerhalb des Gefrierschranks in die gereinigten Schubladen ein. Sobald der Schrank die gewünschte Temperatur erreicht hat, kannst du die kompletten Fächer einsetzen und die Tür muss nicht so lange offenstehen – das spart Energie.

Finde passendes Küchenzubehör im toom Onlineshop.Zum Shop

Wann und wie oft solltest du deinen Gefrierschrank abtauen?

unterschiedliche gefrorene Produkte, Fleisch und Gemüse

Ein Gefrierschrank sollte in der Regel ein- bis zweimal im Jahr komplett abgetaut werden. Je nach Intensität der Eisbildung kann es aber auch häufiger sinnvoll sein. Ab einer Eisschicht von fünf Millimetern ist es ratsam, den Tiefkühlschrank direkt abzutauen, damit das ungewollte Eis nicht überhandnimmt.

Du kannst das Enteisen von Gefrier- und Kühlschrank auch in deinen jährlichen Frühjahrsputz einplanen. Es gilt: Je öfter du deinen Gefrierschrank abtaust, desto schneller geht es jeweils.

Wie oft du deinen Eisschrank abtauen solltest:

  • ein- bis zweimal im Jahr – auch bei geringer Eisbildung
  • sobald die Eisschicht mehr als fünf Millimeter beträgt

Der ideale Zeitpunkt, um den Gefrierschrank zu enteisen:

  • Vor dem Urlaub: Vor Reisen solltest du deine Lebensmittel ohnehin reduzieren und nicht mehr so viel einkaufen. Es lohnt sich also, dann auch direkt den Gefrierschrank abzutauen.
  • Beim Umzug: Wenn du die Wohnung wechselst, nimmst du so wenig Lebensmittel wie möglich mit und verbrauchst vorab viel – bester Zeitpunkt, um Kühl- und Gefrierschrank zu enteisen! Zumal die Geräte dann meist auch ausgeschaltet/ausgesteckt werden müssen.
  • Im Winter: Das Abtauen im Winter ist sehr hilfreich, weil du dein Gefriergut dann einfach draußen zwischenlagern kannst, solange das Gerät abtaut. Beachte aber, dass es dabei draußen unter 0 Grad Celsius sein sollte.

Gefriertruhe und Eisfach abtauen

Große Gefriertruhen und das kleine Gefrierfach im Kühlschrank taust du im Prinzip genauso ab wie Gefrierschränke. Das Gefrierfach taust du am besten schnell ab, während du ohnehin den Kühlschrank enteist – das bietet sich an.

Beim Enteisen von Gefriertruhen befolgst du ganz einfach die Schritte vom Gefrierschrank – empfehlenswert ist hier die Variante mit heißem Wasser und geschlossenem Truhendeckel. Das meiste Wasser saugst du hier mit Handtüchern auf. Leg die Truhe also reichlich damit aus, bevor du sie schließt. Zwischendurch kannst du größere Eisstücke, die bereits angetaut sind, mit der Hand entfernen – so entsteht nicht ganz so viel Schmelzwasser. Auch Eisfächer und Gefriertruhen solltest du nach dem Abtauen gründlich reinigen und trocknen, bevor du sie wieder einräumst.


Wie entsteht Eis im Gefrierschrank?

Dass es in einem Gefrierschrank friert, ist ja nun gar nicht so ungewöhnlich und sogar gewollt. Doch sollten lediglich das Gefriergut auf eine gewisse Temperatur heruntergekühlt werden und nicht ganze Fächer voller Eis entstehen. Woher diese teils sehr dicken Eisschichten kommen, ist ganz einfach erklärt: Sie entstehen durch Luftfeuchtigkeit, die gefriert. Warme Luft dringt immer dann in das Gerät, wenn die Tür offensteht und setzt sich dann Schicht für Schicht als Tauwasser an Wänden und Boden des Gefrierschranks ab, wo es anschließend friert.

Faktoren für feuchte Luft im Gefrierfach:

  • Warme Luft strömt durch die offene Tür ins Gerät.
  • Warme Luft dringt durch defekte Dichtungen ins Innere.
  • Der Dampf warmer Speisen setzt sich als Tauwasser ab.
  • Auch unverpackte Lebensmittel geben Feuchtigkeit ab.

Tipp: Wer seinen Gefrierschrank nicht gern abtaut, sollte auf moderne Geräte mit No-Frost- oder Low-Frost-Technologie zurückgreifen. Low-Frost bedeutet, dass das Gerät übermäßige Taubildung verhindert, was dir das Abtauen erleichtert. No-Frost hat sogar eine integrierte Abtauautomatik, sodass das manuelle Enteisen entfällt. Zusätzlich werden Gefrierschränke immer öfter mit einer Warnautomatik ausgestattet, die sich meldet, wenn die Tür zu lange offensteht.


Gründe für das Abtauen des Gefrierschranks

Person öffnet Tür eines Gefrierschranks

Dass dein Gefrierschrank mal wieder abgetaut werden muss, merkst du spätestens dann, wenn sich die Schubfächer nicht mehr vernünftig bewegen lassen. Dann ist die Eisschicht allerdings oft schon so dick, dass du dir wünschen würdest, früher daran gedacht zu haben. Aber auch den Energieverbrauch beeinflusst starke Vereisung, was sich negativ auf deine Stromkosten auswirkt. Nicht zuletzt bleibt dir auch weniger Platz in deinem Gefrierschrank und sowohl das Gerät als auch die Lebensmittel können geschädigt werden. Das solltest du unbedingt verhindern.

Warum das Abtauen von Tiefkühlern so wichtig ist:

  1. Energieverbrauch: Da das Eis wie eine Dämmschicht wirkt, muss das Gerät viel mehr Energie aufwenden, um ordentlich zu kühlen. Das ist nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern sorgt auch für höhere Stromkosten.

  2. Haltbarkeit der Lebensmittel: Gefriergut kann bei starker Vereisung schneller verderben und ist damit nicht so lange haltbar, wie es im Tiefkühler eigentlich vorgesehen ist. Zudem können sich Keime im Eis sammeln.

  3. Lagerung: Dicke Eisschichten behindern die Lagerung. Sie nehmen nicht nur Platz im Eisfach weg, sondern schränken auch die Funktion von Schubladen ein.

  4. Lebensdauer des Gefrierschranks: Durch die regelmäßige Reinigung und Pflege des Geräts kannst du dessen Lebensdauer um Jahre verlängern.


Vereisungen im Gefrierschrank vorbeugen

Hand nimmt Behälter mit Essen aus Gefrierfach

Nachfolgend haben wir dir noch ein paar Tipps zusammengestellt, mit denen du deinen Gefrierschrank nicht so oft abtauen musst:

  • Lass die Gerätetür nicht länger offen als nötig.
  • Friere nur kalte – niemals warme oder heiße – Lebensmittel ein.
  • Überprüfe regelmäßig die Dichtungen an der Gefrierschranktür.
  • Friere nur luftdicht verpackte Lebensmittel ein.
  • Reinige und pflege deinen Gefrierschrank regelmäßig, damit er lange fit bleibt.

Mehr Ratgeber zum Thema Reinigung & Pflege


Das könnte dich auch interessieren