Türschloss wechseln: Mit diesen Tipps gelingts

Spätestens dann, wenn es hakt und klemmt, sollte ein Türschloss ausgetauscht werden. Auch wenn du einen der Haustürschlüssel verloren hast oder das Schloss nicht mehr heutigen Sicherheitsstandards entspricht, empfiehlt sich ein Tausch. Dafür musst du dir gar keinen Profi ins Boot holen: Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung kannst du ein Türschloss leicht in Eigenregie wechseln.


Schwierigkeitsgrad: Leicht

Dauer: circa 30 Minuten

Werkzeug: Schraubendreher, Zollstock oder Lineal, Innensechskantschlüssel, neuer Schließzylinder oder neues Türschloss, evtl. neue Türbeschläge, Bohrmaschine



Das richtige Türschloss vor dem Wechseln erst einmal finden

Türschluss wechseln Einsteckschlösser Art des Schlosses

Tür ist nicht gleich Tür: An Haus- und Wohnungstüren werden andere Sicherheitsanforderungen gestellt als an Innentüren. Je nach Anwendungsbereich kommen deshalb auch unterschiedliche Türschlösser zum Einsatz. Heute werden meist Einsteckschlösser verwendet, die in eine Aussparung in der Tür – die sogenannte Schlosstasche – eingeschoben werden. Früher waren aber auch Kastenschlösser üblich, die auf der Innenseite der Tür aufgesetzt wurden.

Einsteckschlösser lassen sich in verschiedene Typen unterteilen, unter anderem in Buntbart-, Zylinder-, Zuhaltungs- und Rohrramenschlösser.

Für Innentüren reichen in der Regel einfache Buntbartschlösser aus. Deren Schlüssel besitzen einen sogenannten Bart, der verschiedene Formen haben kann. Es ist dabei möglich, dass sich mit einem einzigen Schlüssel mehrere Schlösser aufschließen lassen. Das liegt daran, dass es in Deutschland nur 64 verschiedene Profile gibt. Ist der Schlüssel verloren, kann das Schloss auch leicht mit einem Sperrhaken geöffnet werden.

Außentüren werden meist mit Zylinderschließsystemen ausgestattet. Wie der Name schon vermuten lässt, besitzen entsprechende Schlösser einen separaten Schließzylinder, in dem sich verschiedene federgelagerte Stifte befinden. Sie sorgen dafür, dass sich jedes Schloss nur mit einem jeweils dazu passenden Schlüssel öffnen lässt.


Das Türschloss einer Zimmertür wechseln

Türschluss wechseln Zimmertür

Am einfachsten lässt sich im Falle einer Zimmertür das Türschloss auswechseln, wenn es sich um eine moderne Falztür handelt. Du solltest dabei nur die Richtung beachten, in welche die Tür geöffnet wird. Stelle dich dabei auf die Seite der Tür, auf der die Bänder – also das, was im allgemeinen Sprachgebrauch „Scharniere“ genannt wird – zu sehen sind. Befinden sich diese an der linken Seite, ist die Tür links angeschlagen (DIN-L), sind sie rechts zu finden, handelt es sich um eine rechts angeschlagene Tür (DIN-R).

Etwas schwieriger gestaltet sich der Tausch bei einer alten Tür mit stumpfen Kanten. Am besten nimmst du dann das ausgebaute Schloss mit zum Händler, um vor Ort die richtige Größe zu bestimmen. Du kannst natürlich auch eine komplett neue Innentür einbauen.

1. altes Türschloss entfernen

Türschluss wechseln Türklingen entfernen

Ziehe zunächst den Schlüssel ab und entferne die Türklinken. Sie sind meist auf einen Vierkantstift aufgeschoben und mittels Madenschrauben arretiert, die du mit einem Schraubendreher oder einem Innensechskantschlüssel lockern musst. Nimm die Klinken ab und drehe dann die beiden Schrauben an der Kante der geöffneten Tür heraus. Jetzt lässt sich das Türschloss herausziehen. Stecke dazu den Schraubendreher in die Öffnung für die Türklinke und schiebe mit seiner Hilfe das Schloss so weit heraus, bis du es greifen kannst.

2. neues Schloss in die Tür einbauen

Setze jetzt das neue Schloss in die Aussparung der Tür ein und befestige es mit den beigelegten Schrauben. Ziehe sie aber erst dann richtig fest, wenn die erste Klinke aufgesteckt ist. Nun kannst du die zweite Türklinke montieren und die Madenschrauben wieder eindrehen.Setze jetzt das neue Schloss in die Aussparung der Tür ein und befestige es mit den beigelegten Schrauben. Ziehe sie aber erst dann richtig fest, wenn die erste Klinke aufgesteckt ist. Nun kannst du die zweite Türklinke montieren und die Madenschrauben wieder eindrehen.


Ein Haustürschloss wechseln

Türschluss wechseln Schrauben festziehen

Bevor man ein Zylinderschloss an der Haustür wechseln kann, ist zu beachten, dass die Maße des neuen Schließzylinders dem Türaufbau entsprechen müssen.

1. den Schließzylinder ausmessen

Türschluss wechseln Zylinder abmessen Haustür

Öffne die Tür und sieh dir das Schloss näher an: Die mittlere Schraube unter dem Riegel ist die Stellschraube. Nimm dir nun einen Zollstock oder ein Lineal und setze ihn bzw. es an der Stellschraube an. Miss von der Mitte der Schraube aus bis zu den Außenkanten der Beschläge die Entfernungen.

Da die Türblätter meist asymmetrisch sind, ergeben sich zwei unterschiedliche Werte, welche die Innen- sowie die Außenlänge des Zylinders darstellen. Typische Maße sind beispielsweise 30/40 mm. Links des Schrägstrichs wird dabei das Außen-, rechts vom Schrägstrich das Innenmaß genannt. Doppelzylinder lassen sich grundsätzlich mit einer beliebigen Seite voran einsetzen.

Möchtest du mit dem Türschloss zugleich die Beschläge tauschen, musst du zudem den Abstand vom Zylinder zum Türknauf ermitteln. Er beträgt für gewöhnlich entweder 72 oder 92 mm. Es kann sein, dass die vorhandenen Bohrungen nicht mehr zu den neuen Beschlägen passen. Mithilfe der Bohrschablone, die in der Regel im Lieferumfang eines neuen Schlosses enthalten ist, kannst du aber neue Löcher bohren.

2. die Stellschraube lösen und den Schließzylinder herausnehmen

Drehe nun mit einem Schraubendreher die Stellschraube komplett heraus. Stecke den Schlüssel in den Zylinder und drehe ihn um etwa 20° nach rechts oder links. Ziehe dann den Schließzylinder per Schlüssel heraus. Sollte der Zylinder festklemmen, kannst du mit leichtem Rütteln nachhelfen. Lässt er sich trotz aller Bemühungen nicht bewegen, lockere die Schrauben am Beschlag bzw. entferne den Beschlag komplett.

3. den Türgriff und das Türschloss entfernen

Jetzt kannst du die Türgriffe abnehmen, den Vierkant entfernen und das Einsteckschloss herausziehen. Dazu musst du die beiden Schrauben oben und unten am Schloss lösen.

4. das neue Türschloss einbauen

Türschluss wechseln Zylinder einsetzen

Beim Einbau des neuen Türschlosses gehst du in umgekehrter Reihenfolge vor: Setze das Türschloss in die Fräsung ein, sodass es bündig mit der Kante abschließt, und drehe die Schrauben ein, ziehe sie aber noch nicht an. Schiebe den Vierkant durch das Schloss hindurch und fixiere ihn an der Klinke. Wenn er sich ohne Probleme dreht, kannst du die Schrauben festdrehen. Setze nun den Zylinder ein und überprüfe, ob alles funktioniert. Jetzt musst du nur noch die Stellschraube festdrehen – und schon ist deine Tür wieder voll einsatzbereit.


Ein Türschloss ausbauen ohne Schlüssel

Türschluss wechseln ohne Schlüssel aufbohren

Du möchtest ein Zylinderschloss ausbauen, zu dem du keinen Schlüssel besitzt? Das geht auf mehreren Wegen: Ist die Tür geschlossen, kannst du das alte Schloss aufbohren. Am besten nutzt du dafür einen HSS-E-Bohrer, der ist besonders hart. Setze die Bohrmaschine unterhalb des Schlüsselkanals an und bohre etwa bis zur Mitte in das Schloss hinein. Dabei werden die Stifte zerstört, die den Zylinder verriegeln. Nun kannst du das Schloss mit dem Schraubendreher als Schlüsselersatz öffnen. Diese Methode funktioniert allerdings nicht bei Schlössern mit Aufbohrschutz.

Wenn die Tür, an der du das Schloss entfernen möchtest, bereits geöffnet ist, lässt sich das Schloss auch mit einer kräftigen Zange, etwa einer Wasserpumpenzange, ausbauen. Entferne zunächst auf beiden Seiten der Tür die Beschläge und löse die Schrauben. Setze dann an der schmalen Seite des Zylinders die Zange an. Drücke ihn kräftig nach links und nach rechts, bis er schließlich bricht. Danach kannst du alle Bruchteile aus der Tür entfernen.


Beim neuen Türschloss auf Nummer sicher gehen

Nicht immer ist es notwendig, gleich das gesamte Türschloss zu tauschen. Ist nur der Zylinder defekt, reicht es, ihn gegen einen neuen zu ersetzen. In jedem Fall sollte das neue Türschloss allerdings bestimmten Sicherheitsanforderungen gerecht werden.

  • Der Schutzbeschlag sollte ausreichend zertifiziert sein (VdS-Kennzeichnung) und mindestens der Widerstandsklasse ES1 – noch besser: ES2 – entsprechen (DIN 18257).
  • Beim Schließzylinder sind die Angriffswiderstandsklassen 1 und 2 (DIN 18252/DIN EN 15684) sowie ein Bohrschutz bzw. ein Bohr- und Ziehschutz empfehlenswert.
  • Bei Eingangstüren sollte das Einsteckschloss mindestens der Einbruchschutzklasse 4 entsprechen (DIN 18251).

Zu einer sicheren Haustür gehört überdies auch ein robustes Schließblech, in welches die Falle des Türschlosses greift. Das Schließblech sollte außerdem seinerseits sehr fest in der Wand verankert sein.