Dachfenster einbauen – die Anleitung zur richtigen Montage

Wer den Dachboden zu einem Wohnraum ausbauen möchte oder von einem licht- und luftdurchfluteten Dachgeschoss träumt, kommt am Einbau von Dachfenstern nicht vorbei. Sie ermöglichen ausreichend Tageslicht und tragen zu einem angenehmen Raumklima bei. Darüber hinaus können wärmeisolierende Dachfenster die Energiebilanz des Gebäudes verbessern. Dafür musst du nicht mal auf professionelle Handwerker zurückgreifen. Mit etwas handwerklichem Geschick kannst du ein Dachfenster auch einfach selbst einbauen. In diesem Ratgeberartikel erfährst du, wie du in wenigen Schritten ein herrlich gemütliches Dachgeschoss mit Fenster erschaffst.


Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten

Dauer: Je nach Vorerfahrung 6 bis 10 Stunden

Werkzeug & Material: Dachfenster inkl. Blendrahmen, Schrauben, Latten, Eindeckrahmen, Dichtungsband, Akkuschrauber, Schraubendreher, Stichsäge, Winkelschleifer, Zollstock, Wasserwaage, Tacker


Dachfenster einbauen in 6 Schritten

In vielen Einfamilienhäusern befindet sich direkt unter dem Dach jede Menge Platz, der oft nur als Ablageort für alte Möbel und Kisten voller Fotos und Erinnerungsstücke dient. Dabei lässt sich ein Dachboden auch ideal als zusätzlicher Arbeitsraum nutzen – oder es lassen sich andere Wohnträume verwirklichen. Ob ein eigenes Reich zum Spielen für die Kinder, ein gemütliches Lesezimmer mit viel Lichteinfall oder ein Hobbyraum mit besonderer Aussicht – unterm Dach kannst du in Sachen Raumgestaltung viel Charme erzeugen.

Die Voraussetzung für eine wirklich gelungene Inneneinrichtung ist aber ein Dachfenster – oder mehrere davon. Sie erhöhen die Wohnqualität und ermöglichen die Durchlüftung des Dachgeschosses. Viele ältere Häuser verfügen über keine oder nur sehr kleine Dachfenster. Außerdem entsprechen bereits vorhandene, vor vielen Jahrzehnten eingebaute Dachfenster hinsichtlich Dämmung und Energieeffizienz nicht mehr heutigen Standards. Es lohnt sich also auch hier durchaus, moderne Dachfenster nachträglich einzubauen. In dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung erfährst du, wie du dafür vorgehst.


Dachfenstereinbau prüfen und genehmigen lassen

Wer im Dach ein Fenster einbauen will, sollte dieses Projekt sorgfältig planen. Die Montage ist für einigermaßen versierte Heimwerker in der Regel kein größeres Problem, solange sie vorab alle Arbeitsschritte gut vorbereiten und sich mit den spezifischen Einbauhinweisen des Fensterherstellers vertraut machen. Weniger geübten Heimwerkern bietet toom Baumarkt auch einen professionellen Montageservice für den Einbau von Dachfenstern. Bei ungenauer Arbeit könnten die Fenster schlimmstenfalls Undichtigkeiten ins Dach bringen und Feuchtigkeit könnte die Bausubstanz schädigen. Übrigens findest du bei toom Baumarkt über das Fenstermontage-Thema hinaus auch fachkundigen Rat dazu, wie du den Dachboden ausbauen kannst .

Viele Faktoren haben Einfluss auf das Projekt „Dachfenstereinbau“. Sehr wichtig ist beispielsweise, die Baumaßnahmen im Einklang mit dem Baurecht durchzuführen. Bevor du nachträglich Dachfenster einbaust, solltest du dich also immer erst bei den zuständigen Baubehörden über Möglichkeiten und ggf. einzuhaltende Auflagen informieren. Je nach Bundesland gelten unterschiedliche baurechtliche Regelungen. Falls eine spätere Dachfenstermontage im Bauantrag des Hauses bereits berücksichtigt worden ist, steht einem nachträglichen Dachausbau inklusive Einbau von Dachflächenfenstern meist nichts im Wege.


Vorbereitungen für die Dachfenstermontage

Ist die baurechtliche Seite abgeklopft, gilt es zu klären, wie das ideale Fenster für die konkreten örtlichen Gegebenheiten aussieht. Denn wenn du ein Dachfenster einbauen möchtest, hast du die Wahl zwischen vielen verschiedenen Formen, Stilen und Arten. Entscheidend für die Wahl des richtigen Dachfensters ist vor allem die spätere Nutzung des Raumes. Soll der Bereich als vollwertiger Wohnraum oder lediglich als heller Lagerraum dienen? Außerdem solltest du die natürlichen Lichtverhältnisse berücksichtigen und überlegen, in welche Richtung du das Dachfenster einbauen willst, sodass du später auf möglichst wenig zusätzliche Raumbeleuchtung angewiesen bist. Darüber hinaus variieren die Kosten beim Einbau von Dachfenstern je nach Fenstertyp und Material stark. Im Rahmen einer sorgfältigen Planung solltest du dir einige Fragen stellen und beantworten, darunter etwa:

  • Sind bestimmte Baugenehmigungen für den Dachfenstereinbau erforderlich?

  • Kipp-, Klapp- oder Schiebefenster: Welchen Fenstertyp bevorzugst du?

  • Kunststoff, Aluminium oder Holz: Aus welchem Material soll der Fensterrahmen bestehen?

  • Soll es eine Zweifach- oder gar eine Dreifachverglasung sein?

  • Welche Einbauhöhe ist optimal in Sachen Lichteinfall, Aussicht und Bedienbarkeit?


Schritt 1: Dachkonstruktion prüfen

Hast du alle Planungen abgeschlossen und die einzubauenden Dachfenster schon vor dem inneren Auge, kannst du dich an die Arbeit machen. Im ersten Schritt solltest du prüfen, wo die tragenden Dachbalken verlaufen. Falls du beim Fenstereinbau auch einen nichttragenden Sparren nicht durchsägen möchtest, kannst du in den meisten Fällen auch einen fensterbreiten Bereich des Dachs auswählen, der genau zwischen zwei Dachsparren liegt. Mitunter würde dann nur ein kleineres Dachfenster infrage kommen. Soll es dennoch ein größeres sein, kannst du den nichttragenden Dachsparren durchtrennen und mit Querwechseln und Hilfssparren absichern.


Schritt 2: Montageöffnung vorbereiten und Dachziegel entfernen

Sind die genauen Außenmaße des einzubauenden Dachfensters auf die zu öffnende Wandfläche mithilfe einer Wasserwaage aufgezeichnet, kannst du im nächsten Schritt auch schon zur Stichsäge greifen und damit eine Aussparung in der Dachverkleidungherstellen. Anschließend sind Tapete, Innenverkleidung und Dämmung zu entfernen, sodass der Blick auf die Dachziegel frei wird. Diese kannst du nun nacheinander herausnehmen, bis das Dach im Fensterbereich gänzlich abgedeckt ist. Mit der Durchtrennung der Dachlatten mithilfe der Säge sind die Vorbereitungen für den Einbau des neuen Dachfensters abgeschlossen.


Schritt 3: Blendrahmen einsetzen und Dachfensterrahmen dämmen

Nun wird der sogenannte Blendrahmen eingesetzt. Dafür solltest du zunächst den Fensterflügel aus dem Dachfenster herausnehmen – das wird die folgenden Arbeitsschritte deutlich erleichtern. Anschließend werden die Montagewinkel am Rahmen fixiert. Anzahl und Montagepositionen sind dabei je nach Fenstertyp und Hersteller unterschiedlich. Bevor du den vorbereiteten Rahmen durch die Dachöffnung schiebst, musst du noch zwei Stützlatten im oberen und unteren Bereich der Fensteröffnung horizontal am Dach anbringen. Präzises Arbeiten ist an dieser Stelle besonders wichtig, da der Blendrahmen sonst möglichweise nicht ideal aufliegt.

Passen die Abstände, wird als nächstes der Blendrahmen zwischen die Dachlatten gesetzt. Außerdem kannst du jetzt die Montagewinkel an den Dachlatten verschrauben. Die oberen Schrauben aber noch nicht festziehen, sondern erst den Fensterflügel wieder einhängen und testen, ob sich das neue Dachfenster gut öffnen und schließen lässt. Dabei kann dir eine zweite Person sehr gut behilflich sein. Im Anschluss kannst du alle Schrauben festziehen. Außerdem musst du das Dach von innen dämmen, und zwar so, dass möglichst keine großen Lücken zwischen dem Blendrahmen und den Dachlatten bleiben.


Schritt 4: Unterdach des Dachfensters anbringen

Das nun anzubringende Unterdach schützt vor Regen und Wind. Es handelt sich um eine wasserableitende Schicht unterhalb der eigentlichen Dachabdeckung, die entweder mit einer Anschlussschürze oder bauseits angebracht werden kann. Entscheidest du dich für die Anschlussschürze, musst du diese zunächst zurechtschneiden und von außen um das Fenster legen. Anschließend die Folie unter der Lattung an den Blendrahmen ziehen, bis die Verkleidung stramm sitzt. Nun akkurat festtackern, sodass kein Wasser mehr durchdringen kann. Viele Hersteller bieten in ihren Sets zur professionellen Dämmung zusätzlich eine Wasserableitrinne, die oberhalb des Fensters montiert wird.


Schritt 5: Eindeckrahmen am Dachfenster befestigen

Der Eindeckrahmen bildet den Übergang zwischen dem Dach und dem Dachfenster und besteht aus mehreren Bauteilen. Bei deren Einbau solltest du stets von unten nach oben arbeiten, die dadurch entstehende Überlappung sorgt dafür, dass kein Regenwasser unter den Eindeckrahmen gelangen kann. Beginne also mit dem Unterteil des Eindeckrahmens und arbeite dich über die Seitenteile bis zum Eindeckrahmenoberteil vor. Übrigens: Den Eindeckrahmen bekommst du in vielen Fällen passend zu deiner Dacheindeckung, sodass sich der Anschluss zum Dachfenster harmonisch in das Gesamtbild einfügt.


Schritt 6: Dach schließen und Fensterflügel montieren

Zu guter Letzt muss zunächst das Dach geschlossen werden. Dafür solltest du die Dachziegel um den Fensterbereich herum auflegen und gegebenenfalls mit einem Winkelschleifer passend zurechtschneiden. Wichtig ist, dass die Ziegel nah am Eindeckrahmen liegen und mit ihm einen Verbund bilden, bei dem es kaum Hohlräume gibt. Im Notfall kannst du nachträglich mit Isolierungen nachbessern.

Nun musst du nur noch die Fensterflügel im Rahmen montieren – und der Einbau des Dachfensters ist beendet. Ein leichtes Knacken deutet darauf hin, dass die Sicherungsstifte einrasten und das Fenster sicher sitzt. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann abschließend mit einem Eimer Wasser die Dichtigkeit überprüfen und im Idealfall gelassen dem ersten Regenprasseln auf dem neuen Dachfenster entgegensehen.

Das könnte dich auch interessieren