Biene
Ratgeber
Inhalt:
Schwierigkeitsgrad: Mittel
Dauer: Zwei bis drei Stunden
Werkzeuge: Bleistift, Pfeifenreiniger, Holzbohrer (4 bis 8 mm), Schleifpapier (50er-Körnung), Pinsel, Hammer

Insekten sind für die Natur ungeheuer wichtig, da sie dazu beitragen, sie im Gleichgewicht zu halten. Auch im heimischen Garten übernehmen Insekten viele essenzielle Aufgaben. Um ihnen in deinem Garten oder auf dem Balkon einen Platz zum Nisten und Überwintern zu schaffen, ist ein Insektenhotel ideal. Willst du kein fertiges Insektenhotel kaufen, kannst du es auch ganz leicht selber bauen. Kreative Ideen für die Gestaltung von Insektenhotels sowie eine praktische Bauanleitung findest du in diesem Beitrag.


Material für den Bau eines Insektenhotels

Insektenhotel

So vielfältig wie die Ideen zum Bauen eines Insektenhotels ist auch das Material, das sich dafür eignet. Du kannst beispielsweise ein Insektenhotel aus Dosen oder aus Paletten bauen. Hier findest du eine Anleitung zum Bauen eines Insektenhotels aus Holz. Grundsätzlich ist nicht viel Material notwendig, um ein Insektenhotel zu bauen. Du solltest jedoch darauf achten, dass das Baumaterial für das Gehäuse und die Innenausstattung trocken und unbehandelt ist.

Für das Gehäuse deines Insektenhotels benötigst du:

  • 1 x Bodenplatte (38,3 × 38,3 × 1,8 cm)

  • 1 x Rückseite (38,3 × 38,3 × 1,8 cm)

  • 2 x Seitenplatten (35 x 30 x 2,8 cm)

  • 1 x Dachplatte

  • 8 x Winkel

  • 32 x Schrauben (3,5 x 15 mm) für die Winkel

  • 9 x Schrauben (5 x 35 mm)

  • 3 x Schrauben (6 x 65 mm)

Für den Holzblock benötigst du:

  • 1 x Holzblock aus unbehandeltem Hartholz (30 x 15 x 15 cm)

Damit sich verschiedene Insektenarten in deinem Insektenhotel wohlfühlen, wird der Innenraum beim Bauen in unterschiedliche Einheiten unterteilt. Du kannst den Prototyp aber auch problemlos abwandeln und ein Insektenhotel bauen, das nur für eine bestimmte Art geeignet ist.

Für den Innenraum benötigst du:

  • 1 x unteres Trennbrett (16 x 25 x 2 cm)

  • 1 x oberes Trennbrett (29,8 x 26 x 2 cm)

  • Bambusstöcke (5 bis 8 mm Innendurchmesser)

  • Baumwollwatte

  • 2 x dünne Holzplatten (25 x 15 cm)

  • 1 x Holzleiste (1,5 cm x 1,5 cm), Gesamtlänge 50 cm

  • 1 x Holzleiste (2 cm x 2 cm), Gesamtlänge 61 cm

  • ungiftigen roten Lack

  • ca. 50 Nägel

  • Schrauben

  • Stroh

Finde das passende Holz im toom Onlineshop.Zum Shop

Insektenhotel: Schritt-für-Schritt-Bauanleitung

Das Bauen eines Insektenhotels ist gar nicht schwer. Hast du das passende Werkzeug und Material parat, kannst du auch dann ein Insektenhotel bauen, wenn du kein passionierter Heimwerker bist. Mithilfe der folgenden Anleitung wird dir das Bauen des Insektenhotels problemlos gelingen.


Insektenhotel vor blauem Himmel

Schritt 1: Gehäuse bauen

Beginne mit dem Gehäuse, um dein Insektenhotel zu bauen. Lege dazu die Bodenplatte auf die Arbeitsfläche und bringe mit den Schrauben je zwei Winkel senkrecht an den beiden hinteren und den beiden vorderen Ecken an. Befestige die vorderen Winkel nicht an der Vorderseite, sondern versetze sie etwa fünf Zentimeter nach hinten.

Schraube die beiden Seitenteile so an, dass sie bündig mit dem hinteren Ende der Bodenplatte abschließen. Befestige nun zwei Winkel waagerecht an den hinteren oberen Ecken. Schraube danach die Rückwand an die Winkel. Um eine feste Verbindung herzustellen, solltest du die Rückwand auch von außen fest mit den Seitenteilen verschrauben. Lege nun die Dachplatte auf und befestige sie ebenfalls mit Schrauben.


Holzklotz mit Löchern

Schritt 2: Holzblock mit Gängen für das Insektenhotel bauen

Beim Bauen eines Insektenhotels ist es ratsam, auch einen Holzblock mit Löchern zu integrieren. Dieser dient Wildbienen und Schlupfwespen als Nisthilfe. Lege dafür zunächst den Holzblock mit der Längsseite nach oben auf die Arbeitsfläche. Achte darauf, dass du nicht die Stirnseite verwendest, auf der die Jahresringe zu sehen sind. An dieser Seite bilden sich oft Splitter, die die empfindlichen Flügel der Insekten verletzen können. Markiere nun mit dem Bleistift die Punkte, an denen du die Gänge für Wildbienen und Schlupfwespen bohren möchtest. Achte darauf, dass die Löcher nicht zu dicht beieinander liegen, damit sie beim Bohren nicht einreißen.

Bohre die Löcher mit dem Holzbohrer. Sie sollten etwa neun bis zehn Zentimeter tief sein. Du kannst die Löcher nach Durchmesser sortiert (4 bis 8 mm) oder ungeordnet setzen. Glätte die Bohröffnungen anschließend mit dem Schleifpapier und befreie die Gänge mit dem Pfeifenreiniger von Spänen.


Schritt 3: Holzblock befestigen

Befestige nun den fertigen Holzblock am Gehäuse. Verschraube ihn etwa einen Zentimeter zurückversetzt mit der Unterseite des Gehäuses. Auf diese Weise bildet sich ein Überstand, der die Gänge vor Wettereinflüssen schützt. Da die Gänge maximal zehn Zentimeter in den Holzblock hineinreichen, kannst du die Schrauben problemlos von der Innenseite des Gehäuses in den hinteren Teil des Blocks bohren.


Schritt 4: Gehäuse unterteilen

Sind Gehäuse und Holzblock fertig, kannst du damit beginnen, die „Zimmer“ des Insektenhotels zu bauen. Bilde mit den beiden Trennbrettern ein „T“, das den Innenraum des Hotels in drei Segmente unterteilt. Befestige das untere Trennbrett (senkrecht) an dem oberen Brett (waagerecht), sodass das obere Brett einen Überstand von etwa einem Zentimeter hat. Der Überstand wird später für den Verschluss der beiden unteren Abteile benötigt. Säge aus der Leiste (1,5 x 1,5 cm) zwei kleine Leisten heraus und befestige sie an den Innenseiten des Gehäuses, sodass das waagerechte Trennbrett oben aufliegt.


Bambusteil im Insektenhotel und Biene

Schritt 5: Das Obergeschoss deines Insektenhotels bauen

Das Obergeschoss des Insektenhotels wird später Wildbienen und Schlupfwespen ein Zuhause bieten. Als Füllung eignet sich Bambus. Markiere etwa alle 23 Zentimeter Abstände auf den Bambusstäben und säge die Stäbe an diesen Stellen sauber ab. Durch die natürlichen Narben des Bambus erhältst du idealerweise Teile mit einer offenen und einer geschlossenen Seite. Glätte anschließend die Öffnungen mit Schleifpapier, um Splitter zu entfernen. Späne im Inneren kannst du einfach mit einem Pfeifenreiniger entfernen.

Sind einzelne Bambusstangen noch von innen verschlossen, kannst du sie mit einem Handbohrer aushöhlen. Sollten Stücke dabei sein, die an beiden Seiten geöffnet sind, verschließt du eine Seite einfach mit etwas Baumwollwatte.


Insektenhotel, teils rot angemalt

Schritt 6: Das Untergeschoss deines Insektenhotels bauen

Damit dein Insektenhotel mehreren Arten als Unterschlupf dient, muss das Untergeschoss anders gestaltet werden. In dieser Variante sind die beiden unteren Abteile für Florfliegen und Marienkäfer gedacht. Der Aufbau unterscheidet sich nicht. Einziger Unterschied: Da Florfliegen von roter Farbe angezogen werden, wird das Abteil von außen entsprechend rot angestrichen.

Zersäge die Leiste (2 x 2 cm) in zwei 14,5 Zentimeter und zwei 16 Zentimeter lange Stücke. Säge nun aus den dünnen Holzplatten je fünf Zentimeter hohe Stücke und schmirgle alle Sägekanten gründlich ab. Lege die Leisten senkrecht auf die Arbeitsfläche und nagle die Plattenzuschnitte waagerecht darauf. Lass zwischen den einzelnen Zuschnitten einen Abstand von ca. 0,5 Zentimetern, damit die Florfliegen und Marienkäfer leicht hinein- und herauskommen. Streiche eine Front mit dem ungiftigen roten Lack an. Ist er getrocknet, musst du die Abteile nur noch mit Stroh füllen und die Frontteile aufstecken. Schon bist du mit dem Bauen des Insektenhotels fertig!


Richtiges Aufstellen des Insektenhotels: Ausrichtung

Insektenhotel in Heidegarten

Die Wahl des Standorts und die richtige Ausrichtung des Insektenhotels sind sehr wichtig. Je nachdem, welche Möglichkeiten dein Balkon oder Garten bietet, kannst du das Insektenhotel aufstellen oder auch aufhängen. Da die Larven zur Entwicklung Sonne beziehungsweise Wärme benötigen, sollte die Ausrichtung des Insektenhotels nach Süden oder Südosten erfolgen. Schattige und feuchte Plätze sind ungeeignet, da zu viel Feuchtigkeit zu Pilzbefall führen kann. Von einer Ausrichtung des Insektenhotels nach Nordwesten solltest du daher besser absehen. Damit das Hotel vor Feuchtigkeit von unten geschützt ist, sollte es zudem nicht direkt auf dem Boden stehen. Eine Wasserstelle in der Nähe wie ein See, ein Teich oder eine Schale mit Wasser ist wünschenswert.

Möchtest du sichergehen, dass dein Insektenhotel angenommen wird, solltest du einen Standort mit freier Einflugschneise und ausreichend Insektennahrung in der näheren Umgebung wählen. In der Nähe von Blumenbeeten oder von mit Blattläusen befallenen Pflanzen lässt sich das Insektenhotel besonders gut aufstellen. Achte außerdem darauf, dass es nachts nicht beleuchtet wird.

Tipp: Auch nach dem Bau deines Insektenhotels solltest du es regelmäßig kontrollieren. Weben Spinnen daran ihre Netze, müssen sie entfernt werden, da Spinnen natürliche Fressfeinde der Insekten sind.


Wann ist der beste Zeitpunkt zum Aufstellen des Insektenhotels?

Grundsätzlich kannst du das Insektenhotel ganzjährig aufstellen. Da die meisten Insekten im Winter nicht aktiv sind, ist die Zeit zwischen Frühjahr und Herbst am besten geeignet. Wichtig ist, dass du es im Winter auf keinen Fall ins Warme holst, da ansonsten die Larven verfrüht schlüpfen.


Insektenhotel bauen mit Kindern

Kinder mit Insektenhotel

Das Bauen eines Insektenhotels ist eine tolle Gelegenheit, um Kindern die Bedeutung von Insekten in der Natur zu erklären. Wenn die Kinder mitbasteln, empfiehlt es sich, ein Insektenhotel zu wählen, das sich etwas leichter bauen lässt als das Modell aus Holz. Viele Kinder haben Freude daran, ein Insektenhotel aus Dosen zu bauen. Hierfür benötigst du folgende Materialien:

  • eine leere ausgespülte Konservendose
  • Bambusstängel
  • Schleifpapier (50er-Körnung)
  • Paketband

Hast du das Material für den Bau des Insektenhotels beisammen, gehst du folgendermaßen vor:

  • Biege die scharfen Dosenkanten mit einer Zange nach innen.
  • Miss die Höhe der Dose und kürze die Bambusstängel auf die entsprechende Länge.
  • Höhle verschlossene Bambusstücke mit einem Handbohrer aus.
  • Schmirgele die Enden der Bambusstäbe ab.
  • Stecke die Bambusstücke so in die Dose, dass sie möglichst dicht an dicht stehen, damit Vögel den Bambus nicht herausziehen können.
  • Umwickle die Dose mit Paketband und hänge sie auf.

Ideale Ergänzung zum Insektenhotel: Die Insektentränke

Insektentränke

Bist du mit dem Bauen deines Insektenhotels fertig, hast du vielleicht Lust, auch noch eine Insektentränke für Bienen und Co. zu installieren. Vor allem im Sommer benötigen Insekten viel Wasser, um davon zu trinken und ihre Nester zu kühlen. Normalerweise holen sie sich Wasser vom Morgentau, aus flachen Lachen oder Pfützen. Regnet es jedoch länger nicht, versiegen viele Quellen. Mit kleinen Wasserstellen auf dem Balkon oder im Garten unterstützt du Insekten dabei, selbst lange und trockene Sommer zu überstehen.

Für den Bau einer Insektentränke benötigst du nichts weiter als eine Schale sowie Farbe oder Lack für die Gestaltung. Danach kann es mit dem Bauen auch schon losgehen:

  • Bemale Schale und Steine nach deinem Geschmack.
  • Lasse die Farbe gut trocknen und befülle anschließend die Schale mit den Steinen.
  • Fülle zum Schluss Wasser in die Schale, sodass die Steine ungefähr zur Hälfte bedeckt sind. Die Steinspitzen, die noch aus dem Wasser ragen, erleichtern es den Insekten, an das Wasser zu gelangen.

Mehr Ratgeber zum Thema Nützlinge & Schädlinge


Das könnte dich auch interessieren