Eine frisch renovierte Küche mit neuer Arbeitsplatte aus Holz.
Ratgeber
Inhalt:
Schwierigkeitsgrad: Mittel
Dauer: ca. 5-6 Stunden
Material: Klebeband, Silikon, Verbindungsschrauben, Holzleim, Arbeitsplatte, Kantenumleimer, Wandabschlussprofil, ggf. Verbindungsprofil, ggf. Flachdübel aus Holz
Werkzeuge: Wasserwaage, Zollstock, Stichsäge oder Japansäge, Bügeleisen, Schraubendreher, Bohrmaschine, Akkuschrauber, Cuttermesser, Schraubzwingen, Forstnerbohrer, Schutzbrille, Ohrenschoner, Eimer, Silikonabzieher, ggf. Flachdübelfräse

Deine Arbeitsplatte in der Küche ist in die Jahre gekommen? Dann tausche sie doch aus. Das geht einfacher, als du denkst. Erfahre in unserer Schritt für Schritt-Anleitung, wie du eine Arbeitsplatte einbauen kannst. Weitere Tipps rund um das Thema Küche findest du in unserem Selbermachen-Bereich sowie auch in unserem Selbermacher-Magazin, dass du dir bei deinem nächsten Besuch im toom Baumarkt kostenlos mitnehmen kannst.

Du möchtest lieber deine Arbeitplatte von einem Experten einbauen lassen? Dann wende dich an unseren Handwerkerservice und mach einen Termin aus. 


Die Küchenarbeitsplatte ist die Grundlage der meisten Arbeiten in deiner Küche. Die vielen Möglichkeiten bei Arbeitsplatten – von Edelstahl bis Granit oder Schichtstoff – haben verschiedene Vor- und Nachteile und sollten deshalb genau auf deine Anforderungen abgestimmt werden.

Doch nicht nur das Material, sondern auch Farbe und Design können stark variieren. Die Küchenarbeitsplatten sind beispielsweise in Holz-, Granit- oder Mamoroptik erhältlich. Der Arbeitsplatten-Konfigurator hilft dir deine Küche richtig zu planen.

Finde die passenden Produkte im toom OnlineshopZum Shop

Alte Arbeitsplatte entfernen

Ein Handwerker entfernt die alte Arbeitsplatte in einer Küche.

Bevor du deine neue Arbeitsplatte einbauen kannst, muss die alte Platte ausgebaut werden. Entferne dafür zuerst das Kochfeld. Dafür hebst du es mit Holzkeilen aus. Du kannst das Rausheben auch mit dem Schraubenzieher machen, allerdings verkratzt du dadurch möglicherweise das Glasfeld.

Wichtig: Achte darauf, dass die Sicherung des Herdes ausgeschaltet ist. Bitte überlasse alle Elektroarbeiten einem Fachmann.

Drücke dann das Kochfeld nach oben, sodass du gut an die Stecker herankommst. Diese entfernst du und legst die Kochplatte an einen sicheren Ort, damit ihr nichts passieren kann.

Jetzt ist die Spüle dran. Am besten stellst du einen Eimer darunter, bevor du mit dem Abmontieren beginnst. Zuerst drehst du die Eckventile zu. Schraube dann den Siphon und die Wasseranschlüsse am Warmwasserspeicher sowie am Eckventil ab. Hast du unter der Spüle alles abgeschraubt, ist jetzt der Wasserhahn an der Reihe. Diesen kannst du in der Regel einfach abschrauben. Die Spüle selbst lässt du zunächst erst einmal in der Arbeitsplatte stecken.

Mit einem Cuttermesser kannst du jetzt die Silikonfugen an der Wand entlang durchschneiden. Ggf. musst du die Eckprofile entfernen, um die Platte zu lösen. Als Nächstes nimmst du alle Schubladen unter der Arbeitsplatte heraus und siehst nach, wo genau sie festgeschraubt ist. Löse die Schrauben und merke dir die jeweiligen Stellen. An der Spülmaschine ist die Platte zudem häufig mit speziellen Winkeln befestigt.

Lässt sich die Arbeitsplatte noch nicht abheben? In dem Fall kann es sein, dass sie noch zusätzlich mit angrenzenden Schränken verschraubt ist. Diese musst du dann ebenfalls entfernen, um an die Schrauben ranzukommen. Sollte deine Arbeitsplatte eine Verbindung haben, kannst du diese durch die vorhandenen Aussparungen lösen. Danach kannst du die Platte herausnehmen und beiseitestellen. 


Arbeitsplatte einbauen: Anleitung

Du bist bereit und möchtest endlich deine neue Arbeitsplatte einbauen? Dann folge unserer Anleitung Schritt für Schritt und schaue dir am besten auch das passende Selbermacher-Video an.

Waagerechte Grundlage sicherstellen

Überprüfe mit einer Wasserwaage, ob die Unterschränke deiner Küche waagerecht sind. Bei Verschiebungen besteht die Gefahr, dass Küche und Arbeitsplatte Spannungen ausgesetzt werden.


Größe der Arbeitsplatte ausmessen

Eine einfache Zeichnung mit Größenangaben einer Arbeitsplatte.

Möglicherweise musst du die Arbeitsplatte mit einer Stichsäge an den Wandverlauf anpassen oder sie kürzen.

Am besten startest du damit, deine alte Arbeitsplatte auszumessen und machst eine Zeichnung. An den Verbindungsstellen sicherheitshalber etwa 10 cm zugeben, sodass du beim Fräsen und Zuschneiden etwas Toleranz hast. 

Zeichne dann deine Maße mit Bleistift an der Platte und an den Seiten mithilfe eines Winkels auf. Lege die Arbeitsplatte auf Böcke und säge sie mittels Führungsschiene und Tauchkreissäge auf die richtige Länge.


Herd und Spüle in der Arbeitsplatte aussägen

Ein Handwerker beim Arbeitsplatte aussägen.

Um die Sägungen für Herd und Spüle zu erleichtern, liegen manchen Spülen Schablonen bei. Falls dies nicht der Fall ist, platziere die Spüle bzw. das Kochfeld umgedreht auf der neuen Küchenarbeitsplatte. Markiere erst die genauen Umrisse und zeichne dann noch eine Linie, die um die Randbreite nach innen versetzt ist. Diese zweite Linie ist die Sägeschnittlinie. Kontrolliere mit Wasserwaage und Meterstab, ob die Abstände zum Rand durchgängig stimmen.

Wenn du die Aussparungen für Spüle und Herd nicht von deinem toom Baumarkt durchführen lassen möchtest, dann achte darauf, dass du für deine Stichsäge ein geeignetes Stichsägeblatt wählst. Bevor du mit dem Arbeitsplatte aussägen beginnst, bringe Schraubzwingen an, damit dir das ausgesägte Stück der Platte nicht einfach rausfällt.

Bohre an jeder Ecke ein Loch auf der Schnittlinie, um die Stichsäge zu platzieren und säge entlang der aufgezeichneten Linie von unten, damit die Platte oben nicht ausreißt.

Tipp: Falls du deine Arbeitsplatte nur von oben aussägen kannst, schalte den Pendelhub an der Stichsäge aus und säge sehr vorsichtig. Oder du drehst zum Sägen die Platte um, sodass die Unterseite oben liegt.

Setze das Becken und die Herdsplatte testweise ein. Wenn alles stimmt, kannst du die Platte auf die Küchenzeile legen. Kontrolliere dann, ob die Anschlüsse zur Spülarmatur zugänglich sind und sich leicht anschrauben lassen.

Um die neuen Öffnungen vor eindringender Feuchtigkeit zu schützen, solltest du diese mit Silikon einstreichen oder mit Dichtungsband abkleben. Über der Spülmaschine empfiehlt es sich, die Arbeitsplatte in der Küche von unten mit einem wasserresistenten Anstrich oder Alufolie zu schützen.


Kantenbeschichtung mit Umleimer

Mit einem Bügleisen wird der Umleimer an den Kanten einer Arbeitsplatte angebracht.

Offene Stirnseiten beschichtest du mit einem Umleimer, dessen Schmelzkleberbeschichtung durch die Hitze eines Bügeleisens befestigt wird. Die Befestigung des Umleimers ist aber auch durch Kontaktkleber möglich. Überstehende Ränder lassen sich mit einem Stecheisen entfernen. Die Bündigkeit des Umleimers erreichst du grob mit einer Feile und für Feinheiten mit Schleifpapier.

Probiere aus, ob die Arbeitsplatte passt, und lege sie auf.


Arbeitsplatten verbinden

Arbeitsplatten über Eck kannst du entweder mit einem verschraubten Aluminiumprofil oder einem Gehrungsschnitt verbinden oder in deinem toom Baumarkt einen Frässchnitt setzen lassen.

Mit dem Frässchnitt werden zwei Arbeitsplatten verbunden.

Variante mit Frässchnitt

Hast du dich für eine Eckfräsung entschieden und die Fräsung in deinem toom Markt ausführen lassen, setzt du zunächst beide Platten über Eck zusammen und prüfst, ob sich die Arbeitsplatten so verbinden lassen.

Ziehe die Platten wieder auseinander und miss die Schrauben exakt aus. Danach markierst du auf beiden Platten die Stellen, an denen die Verbindungsschrauben sitzen sollen. Tipp: Die Aussparung für die Verbindungsschraube kannst du auch vom Zuschnittservice in deinem toom Markt machen lassen.

Für die Verankerung der Schrauben auf den Platten zeichnest du mithilfe eines runden Holzstücks jeweils einen Kreis. Danach setzt du den Forstnerbohrer an und bohrst ein Loch mit einer Tiefe von 2 cm aus. Miss nach und säubere die gebohrten Stellen.

Mithilfe einer Japansäge sägst du im nächsten Schritt von der Bohrung bis zur Kante die restliche Markierung aus. Kleine Reste kannst du auch ausstemmen. Bevor du weitermachst, setze die Verbindungsschraube ein und prüfe, ob alles richtig ist. Jetzt kannst du auch die anderen Stellen für die Schrauben ausbohren.

Wenn du die Bohrungen abgeschlossen hast, kannst du die Schrauben auf  einer Platte einsetzen und an den Kanten das Silikon auftragen. Jetzt kannst du die verleimten Platten zusammenschieben und die Verbindungsschrauben anziehen. Sollte überschüssiger Leim und/oder Silikon herausquellen, kannst du die Reste mit Trennmittel oder einem Silikonschieber einfach entfernen.


Die Küchenarbeitsplatten werden mit einem Profil verbunden.

Variante mit Verbindungsprofil

Diese Art der Verbindung deiner beiden Arbeitsplatten über Eck ist die einfachste und unkomplizierteste Lösung. Die Verbindung ist jedoch sichtbar und schließt nicht hundertprozentig eben mit der Arbeitsplatte ab.

Bei dieser Variante werden beide Platten nach dem Vermessen gerade zugeschnitten. An die Verbindungsecken legst du das Verbindungsprofil an und markierst an den Aussparungen die Stellen, an denen die Verbindungsschrauben eingesetzt werden müssen. Für das Befestigen der Schrauben gehst du vor, wie bei der Eckfräsung.

Vor dem Anschrauben kannst du zur besseren Versiegelung wasserfestes Silikon unter der Schiene auftragen. Dann setzt du das Profil darauf und schraubst es fest. Jetzt kannst du beide Küchenarbeitsplatten verbinden und unter den Platten mit den Verbindungsschrauben zusammenschrauben.

Zwei Arbeitsplatten sind über Eck verbunden.

Variante mit Gehrungsschnitt

Hier werden die beiden Arbeitsplatten diagonal miteinander verbunden. Diese Variante erfordert etwas mehr handwerkliches Geschick, dafür ist sie eine elegante Lösung, die dazu noch gut aussieht.

Du musst die Schräge bei beiden Platten jeweils auf der Ober- und Unterseite anzeichnen. Für die Diagonale benötigst du jeweils einen 45°-Winkel. Tipp: Den Winkel erhältst du, wenn du die Breite deiner Platte auf die Längskante überträgst und danach einen Strich in die obere Ecke ziehst. Diesen Vorgang wiederholst du insgesamt viermal.

Befestige danach die Schiene der Tauchkreissäge mit Schraubzwingen an der Arbeitsplatte und richte sie exakt an der gezeichneten Linie aus. Wichtig: beim Sägen immer mit Schutzbrille und ggf. Ohrenschonern arbeiten.

Lege die Platten auf deine Küchenzeile und prüfe, ob die Diagonale passt. Dabei schaust du in den Schränken nach Stellen für die Verbindungsschrauben und die Flachdübel. Markiere deren Positionen auf den Platten. Die Schrauben dürfen den Korpus deiner Schränke nicht berühren. Auch hier gehst du beim Befestigen der Schrauben vor, wie bei Eckfräsung beschrieben. 

Mit einer Flachdübelfräse fräst du kleine Schlitze in die diagonalen Kanten deiner Arbeitsplatten. Das ist etwas knifflig, weil beide Kanten ineinandergeschoben werden und gut zusammenpassen müssen. Stimmt alles, füllst du die Flachdübelfräsungen mit Leim und setze die Flachdübel ein. Danach kannst du die Innenseiten flächig verleimen, Silikon hinzufügen und beide Arbeitsplatten verbinden.

Jetzt platzierst du die Verbindungsschrauben und ziehst sie gut fest. Silikon, das an den Seiten herauskommt, mit Silikontrennmittel besprühen und mit einem Fugenabzieher entfernen. Lass alles etwa eine Stunde trocknen, bevor du die Platten mit den Unterschränken verschraubst.


Arbeitsplatte montieren

Nun kannst du die Arbeitsplatte final einbauen. Verschraube die Küchenarbeitsplatte von unten durch die Abdeckböden mit den Traversen (Querverbindungen) der Unterschränke.


Abschlussschienen anbringen

Die Abschlusschiene wird zwischen Wand und Küchenplatte festgeschraubt.

Mit Abschlussschienen zwischen Arbeitsplatte und Wand verhinderst du, dass z. B. Wasser hinter die Platte läuft. Schiebe die neue Platte an die Wand und miss genau aus, wie lang die Wandabschlussleiste sein darf.

Es gibt einfache Stecksysteme, bei denen der Unterträger auf der Arbeitsplatte befestigt und das Abschlussprofil von oben aufdrückt wird. Die Enden verschließt du mit Abschlusskappen.

Um die Ecken abzudichten, musst du die Leisten noch einmal abnehmen. Klebe alles gut mit Kreppband ab und spritze weißes Silikon in die Ecken, um die Fugen zu schließen. Sprühe Trennmittel auf das Silikon und ziehe es mit einem Fugenglätter ab. Entferne  das Kreppband, setze die Leisten wieder ein und drücke sie erneut fest. Fertig!

Hier findest du die komplette Anleitung zum Arbeitsplatte einbauen als PDF zum Download


Das richtige Material für die Arbeitsplatte

Ein toom-Mitarbeiter beim Zuschnitt einer Arbeitsplatte.

Du hast die Qual der Wahl, denn die Auswahl an Dekoren und Materialien ist groß. Doch nicht jedes Material erfüllt alle Ansprüche. Es gibt Unterschiede, die du kennen solltest, bevor du dich dafür entscheidest, eine bestimmte Arbeitsplatte einzubauen.

Arbeitsplatte:

Eigenschaften:

Pflege:

Massivholz

Eigenschaften:

natürlich, langlebig, Auswahl an Hölzern, relativ teuer, empfindlich gegen Feuchtigkeit und Hitze

Pflege:

unbehandelt: 2- bis 3-mal im Jahr mit Pflanzenöl einreiben, behandelt: mit derselben Lösung (z. B. Naturseife) nachbehandeln, im Alltag mit warmem Wasser und Schmierseife reinigen

Schichtstoff-/ Laminatplatten

Eigenschaften:

preiswert, viele Dekore, pflegeleicht, empfindlich bei Hitze und Kratzern

Pflege:

warmes Wasser und Spülmittel, hartnäckige Flecken mit Glasreiniger oder Spiritus entfernen

Naturstein

Eigenschaften:

sehr robust (z. B. Granit), langlebig, dekorativ, hoher Preis, hohes Gewicht erschwert den Transport und die Montage, z. B. Marmor reagiert empfindlich auf Wasser

Pflege:

warmes Wasser und milde Haushaltsreiniger, auf aggressive Reinigungsmittel unbedingt verzichten, Flüssigkeit nie stehen lassen, immer sofort trocken reiben

Edelstahl

Eigenschaften:

moderne Optik, hygienisch, hitzebeständig, Kratzer und Wasserflecken sind sichtbar

Pflege:

klares Wasser und neutrale Flüssigseife, Kalkablagerungen, Milch-, Obst-, Essigflecken müssen mit einem Pflegemittel für Edelstahl und einem weichem Tuch entfernt werden

Kunststein

Eigenschaften:

vielseitige Optik, unempfindlich gegen Druck und Kratzer , pflegeleicht, nicht gerade günstig

Pflege:

einfache Pflege mit warmem Wasser oder milden Haushaltsreinigern


Das könnte dich auch interessieren