Fliesen legen

Du möchtest aus deinem Bad eine Wohlfühloase machen oder deiner Küche einen Fliesenspiegel verpassen? Das Legen von Fliesen ist kein Hexenwerk und mit Geduld und einer guten Anleitung gelingt es fast jedem. Hier erfährst du alles über die notwendigen Schritte, vom Kauf des richtigen Materials bis zum Polieren deiner neuen Fliesen. Die Grundlagen für das Verlegen von Fliesen erklären wir dir anhand von Bodenfliesen. Falls du deine Wände fliesen möchtest, schau zusätzlich in diesen Ratgeber.


Schwierigkeitsgrad: Mittel

Dauer: Unterschiedlich je nach Fläche

Werkzeug: Ausgleichsmasse, Dichtbänder, Zollstock, Wasserwaage, Richtlatte, Fliesenschneidegerät oder Fliesenkneifzange, Pinsel, Spachtel, Kelle, Fliesenkreuze, Grundierung, Fugenmörtel, Silikon, Kartuschenpistole, Fliesenkleber



Der Schnelldurchlauf: So geht Fliesenlegen

Wir erklären dir Schritt für Schritt, wie du selber Fliesen verlegen kannst. Schau dir dafür auch das nachstehende Video an und du wirst sehen, dass es gar nicht so schwer ist. In der ausführlichen Anleitung gehen wir dann auf die Details ein.


Schritt 1: Materialbedarf ermitteln

Um selber Fliesen zu legen, benötigst du zunächst das richtige Werkzeug. Vergewissere dich, dass du über Zollstock, Wasserwaage, Richtlatte, Fliesenschneidegerät oder Fliesenkneifzange, Pinsel, Spachtel und genügend Fliesen verfügst. Vermiss vor dem Einkauf die zu fliesende Fläche und überlege dir, wie du die Fliesen anordnen möchtest. Egal ob du dich für eine diagonale, horizontale oder vertikale Anordnung entscheidest: Achte aus Gründen der Ästhetik darauf, dass du die Fliesen symmetrisch verlegst. Berücksichtige bei der Berechnung auch möglichen Fliesenverschnitt. Bestimme nun anhand dieser Kriterien den Materialbedarf. Dann hast du schon einmal die ersten Voraussetzungen dafür geschaffen, richtig zu fliesen.

Das erforderliche Material, die Art des Klebers und weitere Aspekte sind abhängig von der Art der Fliesen. Möchtest du beispielsweise Natursteinfliesen verlegen, sind dabei einige Besonderheiten zu beachten. Denn ihre Oberfläche reagiert anders als die von Keramikfliesen.


Schritt 2: Mitte des Raums festlegen

Vermiss die Grundfläche des Raums und ermittle exakt die Raummitte. Dazu kannst du – wie wir auch in unserem Video zeigen – mit diagonal gespannten Schnüren arbeiten. Ordne anschließend von der Raummitte ausgehend die Fliesen testweise als Kreuz an.


Schritt 3: Verlegetechnik festlegen und Richtschnur spannen

Bevor du beginnst, solltest du dich entscheiden, wie du die Bodenfliesen genau verlegen möchtest.

Möchtest du die Fliesen rechtwinklig verlegen, spannst du von der Mitte einer Wand aus eine Richtschnur bis zur Mitte der gegenüberliegenden Wand. Achte darauf, dass die Schnur parallel zur seitlichen Wand verläuft. Orientiere dich mit einer seitlichen Fuge an der gespannten Richtschnur und lege daran entlang eine Fliesenreihe. Fahre an der Stirnseite des Raums mit dem Verlegen fort, sodass eine L-Form entsteht.

Diagonale Verlegung: Mittels einer Quer- und eine Längsachse, die du ausgehend von den Mittelpunkten der Raumseiten ermittelst, bestimmst du den Raummittelpunkt, der sich exakt im Schnittpunkt der beiden Achsen befindet. Sie dienen dir als Orientierung, wenn du die Bodenfliesen diagonal verlegen möchtest. Ermittle nun mit einem Winkeleisen den 45-Grad-Winkel für eines der vier Raumrechtecke. Entlang dieser 45-Grad-Achse legst du die erste Fliesenbahn. Wir empfehlen, die Fliesen vor dem eigentlichen Verlegen testweise auszulegen, um die Wirkung zu prüfen.


Schritt 4: Untergrund vorbereiten

Die Vorbereitung des Untergrunds ist beim Fliesenlegen sehr wichtig. Kleine Unebenheiten sind sonst später sichtbar und stören. Der Untergrund muss sauber – also auch staubfrei –, trocken, eben und tragfähig sein. Unebenheiten lassen sich mithilfe von Bodenausgleichsmasse angleichen; Risse müssen verspachtelt werden. Besteht der Untergrund aus Spanplatten oder Dielenböden, sollten sie fest verschraubt sein, bevor du damit beginnst, Fliesen selbst zu verlegen. Schwingungen lassen sich mit einer Entkopplungsplatte vermeiden. Wir raten davon ab, Fliesen auf Fliesen zu legen. Stattdessen solltest du die alten Fliesen entfernen.


Schritt 5: Grundieren

Möchtest du Fliese auf Fliese verlegen, musst du zunächst eine Grundierung mit Haftprimer auftragen, der die erforderliche Haftung sicherstellt. Alternativ kannst du Dichtbänder oder Manschetten (auch in Rollenform nach DIN 18534) verwenden.

Wenn du dein Bad fliest, musst du zudem für einen Nässeschutz sorgen, indem du den Untergrund mit einer Flüssigabdichtung grundierst. Ist er gut getrocknet, kommen darauf die Fliesen.


Schritt 6: Fliesen zuschneiden

Für den Zuschnitt der Fliesen benötigst du ein Fliesenschneidegerät. Damit ritzt du die Fliesen auf der Oberseite an und brichst sie dann über der Kante. Für runde Zuschnitte verwendest du eine Fliesenkneifzange (Papageienschnabel), mit der du nach und nach eine Öffnung herauskneifst. Oder du verwendest eine Bohrmaschine mit Lochfräseaufsatz.


Schritt 7: Fliesenkleber vorbereiten

Es empfiehlt sich, anmachfertigen Fliesenkleber zu verwenden. Nach einer Reifezeit trägst du ihn mit einer Kelle oder Traufel auf den Untergrund auf. Zum Verlegen von Fliesen auf Spanplatten oder über einer Fußbodenheizung benötigst du Flexkleber.


Schritt 8: Kleber aufbringen

Trage den Kleber mit einem Zahnspachtel auf einer ebenen Fläche von ca. ein bis 1,5 Quadratmeter auf. Die Zahnung des Spachtels solltest du entsprechend der Fliesenrückseite, der Fliesengröße und dem Untergrund wählen. Je größer die Fliese oder rauer die Fliesenrückseite, desto grober kann die Zahnung ausfallen.


Schritt 9: Abstände zwischen Bodenfliesen einhalten

Den richtigen Abstand zwischen den Fliesen erreichst du mit einem Fliesenkreuz. Du steckst es zwischen zwei Fliesen und drückst dann mit einer leichten Drehbewegung die Fliesen in das Kleberbett und an das Fliesenkreuz heran. So erhältst du gleichmäßige Abstände.


Schritt 10: Die Sockelleisten und Raumübergänge legen

Lass beim Anbringen einer Sockelleiste mindestens eine Fugenbreite Abstand zwischen der Unterkante der Sockelleiste und der Bodenfliese. Auch bei Übergängen zu anderen Räumen sollte die Breite der Dehnungsfuge beibehalten werden.


Schritt 11: Fugenmörtel vorbereiten

Es ist wichtig, den Fugenmörtel auf den verwendeten Kleber abzustimmen. Wenn du Flexkleber verwendet hast, solltest du auch flexiblen Fugenmörtel verwenden. Säubere die Fugen vor dem Verfugen mit einem Holzkeil.


Schritt 12: Verfugen

Trage bei der Arbeit mit Fugenmasse Handschuhe. Mische den Mörtel gemäß der Anleitung des Herstellers. Wenn der Mörtel die Konsistenz eines sämigen Breis hat, schüttest du die Fugenmasse auf die Fliesen und arbeitest die Masse mit einem Fugengummi diagonal in die Fliesenzwischenräume ein. Achte darauf, dass die Fugen überall gleichmäßig ausgefüllt sind und weder Löcher noch überschüssige Masse auf den Fliesen zurückbleiben. Die gröberen Verschmutzungen entfernst du mit einem Gummiwischer, danach wischst du den Mörtelschleier mit einem feuchten Schwamm ab. Lass die Fugenmasse anschließend ausreichend lange trocknen.


Schritt 13: Eckfugen mit Silikon ausfüllen

Arbeite bei Eck-, Dehn- und Anschlussfugen nicht mit Mörtel, sondern verwende eine dauerelastische Dichtmasse wie Silikon. Wie du Fugen später erneuern kannst, erfährst du in einem separaten Ratgeber. Zum Verfugen nutzt du eine Kartuschenpistole, mit der du das Silikon gezielt in die Fugenspalte drückst. Zum Glattstreichen benetzt du die Fuge mit Spülmittel und ziehst mit gleichmäßigem Druck mit dem Daumen über die Silikonspur. Ein besonders sauberes Ergebnis erzielst du, wenn du vor dem Verfugen seitlich der Fuge Klebestreifen anbringst. Diese ziehst du wieder ab, sobald die Fuge glattgestrichen und bevor sie getrocknet ist. Beachte stets die spezifischen Herstellerhinweise.


Schritt 14: Sockelfliesen verfugen

Wenn du Sockelfliesen anbringen möchtest, machst du dies ganz zuletzt mit einem Spachtel, Fugengummi oder per Hand.


Schritt 15: Säubern

Lass den Mörtelschleier erst leicht antrocknen, bevor du ihn mit einem weichen Schwamm oder einem Schwammbrett wegwischst. Verwende keine scharfen Reiniger oder Schwämme mit kratziger Oberfläche.


Schritt 16: Polieren

Als letzten Schritt beim Fliesenlegen polierst du noch einmal mit einem trockenen, weichen Tuch die letzten Mörtelreste weg; das verhindert Rückstände.